SPD entschlossen für die Zukunft Wächtersbachs

30. April 2018

Partei zieht positive Bilanz bei der Jahreshauptversammlung

Auf der Jahreshauptversammlung der SPD Wächtersbach haben der Parteivor-sitzende Oliver Peetz und der Fraktionsvorsitzende Harald Krügel eine positive Bilanz des vergangenen Jahres gezogen. Auch Juso-Vorsitzender Jan Frederik Beyer zog eine positive Bilanz der SPD-Jugendorganisation.

Bürgermeister Andreas Weiher berichtete zu Beginn über die weitere Entwicklung des Stadtumbaus und die Arbeiten am Schloss und beantworte auch Fragen der Parteimitglieder dazu. Danach folgten die Berichte des Partei-, des Fraktions- und des Juso-Vorsitzenden, sowie des Kassierers und der Revisoren.

Geprägt war das vergangene Jahr in der Hauptsache vom Bundestagswahlkampf und den damit verbundenen Aktionen und Diskussionen stellte der Parteivorsitzende Oliver Peetz fest. Im Juli 2017 eröffnete Bettina Müller mit der „Knutschkugel“ den Wahlkampf vor dem Rathaus. Danach folgte ein Infostand bei Kinzigtal-Total, eine Verteilaktion am Bahnhof von Wächtersbach, sowie mehrere von Tür zu Tür-Aktionen in nahezu allen Ortsteilen. Gerade bei diesen Einsätzen waren auch die Juso-Mitglieder aktiv. Den Rest des Beitrags lesen »


60 Arbeitsplätze werden erhalten und eine neue Bäckerei in Wächtersbach

15. April 2018

 

Foto: Die Stadträte Oliver Peetz, Margit Bleek und Werner Jung, Ehrenstadtrat Friedel Kolb sowie Stadtverordneten-vorsteher Gerhard Koch, der Vorsitzende des Haupt- und Finanzausschusses Gerhard Kuschnik und der Vorsitzende des Bau- und Planungausschusses Harald Krügel gratulieren herzlich dem Bauherrn Recep Tekin und Lars Wendt von der Schwenninger Krankenkasse.

SPD Wächtersbach gratuliert Recep Tekin zum neuen Gebäudes am Eingang der Stadt

Sehr zufrieden blickten die Wächtersbacher Sozialdemokraten beim Tag der Offenen Tür auf das neue Verwaltungsgebäude der Schwenninger Krankenkasse am Eingang der Stadt.

Dadurch wird unser Stadtbild enorm aufgewertet“, stellte der Vorsitzende des Bau- und Planungausschusses Harald Krügel am Rande der Einweihung am 14. April fest.

Lobende Worte finden die Genossinnen und Genossen auch für den Bauherrn Recep Tekin, der nicht nur ein attraktives, sondern vor allem ein funktionales Gebäude geschaffen habe. „Das Verwaltungsgebäude ist barrierefrei zugänglich und auch energetisch absolut auf der Höhe der Zeit. Darauf können Herr Tekin und die ganze Stadt stolz sein. Unser Dank gilt posthum Bürgermeister a.D. Rainer Krätschmer und Bürgermeister Andreas Weiher, die das Projekt von Beginn an maßgeblich unterstützt haben“, so der Erste Stadtrat und SPD-Vorsitzende Oliver Peetz.

Mit dem Einzug der Schwenninger Krankenkasse konnten 60 Wächtersbacher Arbeitsplätze erhalten werden, wozu die SPD dem für den den Bereich Wächtersbach Verantwortlichen der Schwenninger Krankenkasse, Lars Wendt, gratulierte und sich auch bei Ihm bedankte. Der Vorsitzende des örtlichen Gewerbevereins hatte seinen Teil bei der Entwicklung hin zu dem neuen Gebäude beigetragen. „Auch der Einzug einer Filiale der Bäckerei Naumann im Gebäude sei sehr erfreulich.“, so der Jusovorsitzende Jan Frederik Beyer. Er sieht in dem Bau einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung Wächtersbachs, die gerade die Jugend mit einem besonderen Blick sehen würde. „Gemeinsam mit Bürgermeister Andreas Weiher bringen wir die Stadtentwicklung nach Kräften voran. Mit diesem Schmuckstück ist dafür ein weiterer wichtiger Schritt getan.“

.


SPD Wächtersbach erfreut über den Stand der Dorferneuerung am Dalles in Neudorf

9. April 2018

 

 

In der Woche vor Ostern hatte sich die Wächtersbacher SPD-Fraktion vor Ort über den aktuellen Stand der Dorferneuerung in Neudorf informiert und konnte dabei eine erfreuliche Entwicklung am „Dalles“ feststellen. Die insgesamt 120.000 Euro, die für dieses Projekt nach Auskunft von Bürgermeister Weiher investiert wurden, sind gut angelegtes Geld, stellen die anwesenden Fraktions- und Parteimitglieder fest.

Begonnen wurde das Projekt von Bürgermeister a.D. Rainer Krätschmer und von seinem Nachfolger Andreas Weiher im gleichen Sinne fortgeführt. „Die Dorferneuerung sorgt für schönere Ortsbilder und eine höhere Lebensqualität in unseren Ortsteilen und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der Landflucht“, sagte der Fraktionsvorsitzende Harald Krügel. „In den Haushaltsplanungen haben die Bürgermeister und die SPD-Fraktion immer konsequent auf ausreichende Mittel für die Dorferneuerung in allen Ortsteilen geachtet. Leider war – auch allen positiven Kennzahlen zum Trotz – stets die SPD die einzige Fraktion, die den jeweiligen Haushalten ihre Zustimmungen gegeben haben.“ Die Sanierung des „Dalles“ habe nicht nur einen Verschönerungseffekt, sondern trage auch zur Erhöhung der Verkehrssicherheit bei. Die Grundidee dafür stamme noch von dem leider viel zu früh verstorbenen ehemaligen Ortsvorsteher Gerhard Seitz, der in regelmäßigen Gesprächen mit Bürgermeister Weiher die Bedeutung dieses Projektes hervorhob. Die umsichtige Planung und die Ideen der aktiven Bürger von Neudorf ergaben ein Projekt, das durch das von der SPD in den siebziger Jahren ins Leben gerufene Programm zur Förderung der ländlichen Entwicklung in Hessen zu 50% gefördert wurde. Leider wurde diesem guten Programm unter Führung der CDU die Mittel erheblich gekürzt.

Es ist für uns schon ein tolles Gefühl, die konkreten Ergebnisse der eigenen politischen Arbeit so zu Gesicht bekommen zu können“, so der Stadtverordnete Jan Frederik Beyer.